Arrangeur / Komponist Robert Lingnau - home NeuesBiographieArbeitMusikNoteninteraktiv

Newsticker - Jazz & beyond

Archiv: Was gab's Neues im Jahre 2004?

Hut ab, Herr Bundespräsident!

12.11.2004
Bundespraesident Horst Koehler Am Eröffnungsabend des Berliner JazzFest 2004 in der Philharmonie hatte ich im Rahmen einer Liveübertragung des Kulturradio vom rbb die Ehre, neben den beiden ehemaligen Leitern des JazzFest, George Gruntz und Albert Mangelsdorff, Herrn Bundespräsident Horst Köhler in einer Gesprächsrunde zu begrüßen
In dieser Runde sprach Herr Köhler unter anderem über sein Verhältnis zum Jazz und sagte: Mir fehlt etwas, wenn ich diese Art der Musik nicht irgendwo auch in meinem Leben wüsste. [...] Mir gibt diese Musik etwas, und ich vermisse sie, wenn ich sie nicht zumindest ab und zu anhören kann.
Schön, den obersten Repräsentanten des Landes auf der Seite (auch) dieser Musik zu wissen.
[Quelle Zitat: mein Interview vom 07.11.04 in der Philharmonie, Berlin]
Horst Köhler, Bild © public domain, Quelle: www.imf.org

JazzFest Berlin 2004

25.09.2004
JazzFest Berlin 2004Vom 04. bis zum 07. November findet das diesjährige JazzFest Berlin statt. Seit der Gründung des JazzFest im Jahre 1964 durch Joachim-Ernst Behrendt feiert es also sein 40-jähriges Jubiläum. Daher widmet sich das diesjährige Festival vorwiegend auch all den Musikern, die dem JazzFest auf verschiedene Weise zu seinem heutigen Rang verholfen haben.
Der rbb-Hörfunk überträgt den Eröffnungsabend aus der Berliner Philharmonie am Donnerstag, den 04. November, sowie weitere Konzerte am 06. und am 07. November live im Programm des Kulturradio. Am Samstag, den 06. November, werden übrigens auch die ARD-Hörfunkanstalten WDR, BR, SR, RB und NDR angeschlossen sein.
Zusammen mit meinem Kollegen Ulf Drechsel werden wir diese Abende moderieren und mit Gesprächen, Stimmen und Beiträgen mitgestalten. Also: Wir hören uns!
Plakat © Henning Wagenbreth

Congratulations, Lady Saxophone!

27.07.2004
Barbara Thompson Einer der wenigen britischen Jazz-Exportschlager feiert heute seinen 60. Geburtstag: Barbara Thompson. Bekannt geworden ist die Saxophonistin und Komponistin mit ihrer Gruppe Paraphernalia und durch ihre Mitwirkung im United Jazz and Rock Ensemble. Drei Jahrzehnte lang konnte sie sich im Gebiet zwischen Jazz und Rock kontinuierlich behaupten. Mittlerweile ist Barbara Thompson vorwiegend als Komponistin aktiv, da sie sich aufgrund der bei ihr diagnostizierten Parkinson-Krankheit als aktive Saxophonistin von der Bühne zurückgezogen hat. Sie gibt sich jedoch erwartungsvoll und stützt ihre Hoffnung auf die medizinische Forschung.
Im Kulturradio vom rbb moderierte ich eine Sendung zu ihrem Geburtstag. Wer das Manuskript nachlesen möchte, kann es sich als pdf herunterladen. Weitere Informationen zu Barbara Thompson und ihrem Mann, dem Schlagzeuger Jon Hiseman, gibt es auf der Website Temple Music.
Barbara Thompson, Bild © temple-music.com

Dieter Bohlen kann es doch!

09.05.2004
Peter Herbolzheimer sagte einst in einem mit mir geführten Hörfunkinterview, dass ja kein Mensch wisse, was der Bohlen tatsächlich mache. Singen und Gitarre spielen, so die allgemeine Meinung, könne er jedenfalls nicht. Und komponieren? Die Sendung AKTE 04 auf Sat1 bemerkte in der Ausgabe vom 04.05.2004, dass das Lied "Für Dich", gesungen von Yvonne Catterfeld, ein Plagiat der Komposition "What if" des amerikanischen Sängers Babyface sei. Nun, was kann der Bohlen also? Klauen vielleicht? Die nachfolgenden Aufstellung, entnommen der Songähnlichkeitsliste, ist natürlich nicht vollständig:
  • Alexander - Take Me Tonight (2003)
    Refrain von Domenico Modugno - Piove (1959)
  • Daniel K. - Heartbeat (2003)
    Refrain von Dave Edmunds - I Hear You Knocking (1970)
  • Daniel K. - You Drive Me Crazy (2003)
    Shakin' Stevens - You Drive Me Crazy (1981)
  • Deutschland sucht den Superstar - We Have A Dream (2002)
    Leroy Anderson - Blue Tango (1952)
  • Yvonne Catterfeld - Für dich (2003)
    Refrain von Babyface - What If (2001)
Für alle oben genannten Titel wird Dieter Bohlen bei der GEMA als Komponist geführt. Nachsehen können Sie dies in der Werkdatenbank der GEMA. Demos des authentischen Dieter Bohlen als Sänger und Komponist finden Sie auf den Seiten von Bernhard Brink. Für diese Hörproben benötigen Sie den RealPlayer - und gute Nerven.

Nachtrag vom 01.10.2004: Das Verfahren gegen Dieter Bohlen wegen eines Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz (UrhG) wurde eingestellt. Der Berliner Rechtsanwalt Markus Roscher, der Bohlen im Mai des "Abkupferns" bezichtigt hatte, kündigte bereits eine Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens an.

"Jazz Poems" - Esther Kaiser

04.04.2004
Esther Kaiser - Jazz Poems Die junge Sängerin Esther Kaiser aus Berlin hat mit ihrem Debutalbum Jazz Poems vor einigen Wochen eine musikalisch erstaunliche, sehr sinnliche Aufnahme veröffentlicht. Mit dieser CD eröffnete sie zugleich auch die Reihe "Next Generation", die ihr Verlag (Double Moon / Sunny Moon Records) in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Jazzthetik gestaltet. Diese Zeitschrift findet ebenfalls, dass es sich hier um ein beachtliches Debut handelt. Esther Kaiser gibt bekannten Titeln ein neues Kleid, oder sie vertextet Instrumentalstücke - etwa von Astor Piazolla - mit Versen, die ihrer eigenen Gedankenwelt entspringen. Einige Originalkompositionen sind ebenfalls zu hören. Begleitet wird sie dabei von handverlesenen, jungen Musikern der Berliner Jazzszene. Alle weiteren Taten plant man als zukünftiger Hörer über Amazon - oder beim Plattenhändler Ihres Vertrauens...
Esther Kaiser - Jazz Poems, Bild © N.N.

E. Iglesias ausnahmsweise live

06.03.2004
E. IglesiasAm 06. März trat Enrique Iglesias bei einer glanzlosen Veranstaltung im Berliner ICC auf: die Echo-Verleihung 2004. Dort bewegte er seine Lippen synchron zu einem Playback. Um wessen Gesang es sich bei diesem Playback tatsächlich handelt, ist nunmehr sehr rätselhaft geworden.
Im Internet zirkuliert ein mp3, das wir angeblich einem Toningenieur zu verdanken haben. Dieser nahm bei einem früheren Konzert den nicht für das Saalpublikum vorgesehenen Gesang des Alibi-Mikrophons von E. Iglesias auf. Seit Milli Vanilli ist es ja kein Geheimnis mehr, dass Produzenten häufig nicht den tatsächlichen Sänger, sondern einfach nur ein Vertretungsmodel auf die Bühne stellen. Erleben Sie beim Hören dieses Real Audio-Streams das wohlige Gefül, etwas selber besser zu können. Entzückend!
Iglesias jr., Bild © N.N.
homeNeuesArchivNewsticker zuruecknach oben